Myasthenia gravis

Obwohl diese Krankheit selten ist, konnte Dr. Seignalet seine Ernährungsweise bei 4 Patienten testen. Die Ergebnisse waren zum Teil positiv:

  • Verminderung der Muskelschwäche
  • Verminderte der Medikamenteneinnahme (Pyridostigmin)

Jedoch ist es sehr schwierig, zu beurteilen, ob diese Verbesserungen Auswirkungen der Ernährung sind oder ob die Verbesserungen nur Schwankungen beim Fortschreiten der Krankheiten sind.
Die Frage zum Mechanismus der Myasthenia gravis ist: wird die Immunreaktion durch einen externen Faktor, wie z.B. die Ernährung ausgelöst oder durch einen bestimmten Faktor innerhalb des Körpers des Patienten?

Es ist notwendig die Forschung mit einer größeren Anzahl von Patienten durchzuführen, um eine deutlichere Verbindung zwischen Ernährung und Myasthenia zu bestätigen.