Guillain-Barré-Syndrom

Diese Krankheit wird häufig als Immunerkrankung bezeichnet, ohne dass man ermitteln kann, welches der Auslöser für diese Reaktion ist. Dr. Seignalet hatte eine eigene Ansicht zu dieser Krankheit: schlecht verdaubare Nahrungsmittel enthalten, bzw. bilden Toxine. Diese Toxine zirkulieren im Körper und bewirken den Ausbruch der Krankheit.

Dr. Seignalet behandelte einen Patienten mit Guillain-Barré-Syndrom, wobei dieser eine Fall Bände spricht:

  • Nach mehreren erfolglosen medizinischen Behandlung entschied sich der Patient für eine Ernährungsumstellung. Die Krankheitssymptome bildeten sich daraufhin zurück.
  • Die Ergebnisse zeigten sich innerhalb weniger Monate
  • Alle Symptome pausierten
  • Im Falle einer Abweichung von der vorgeschriebene Diät gab es Teilrückfälle

In diesem Fall beobachtete Dr. Seignalet eine direkte Verbindung zwischen der Ernährung und dem Guillain-Barré-Syndrom. Durch die hypotoxische Ernährung verringert sich die Toxinaufnahme und der Körper kann seine normalen Funktionen wieder erlangen.